Tonhalle-Orchester Zürich

Das Tonhalle-Orchester Zürich wurde 1868 gegründet mit dem Ziel, das Zürcher Musikleben durch ein permanent existierendes, professionelles Ensemble zu bereichern. Die ersten 80 Jahre seiner Geschichte prägten die Dirigenten Friedrich Hegar und Volkmar Andreae, die beide jeweils rund vier Jahrzehnte an der Spitze standen. In der jüngeren Vergangenheit war es vor allem David Zinman, der das Orchester als Chef (1995–2014) zu Weltgeltung führte und der heute als Ehrendirigent fungiert. Seit der Saison 2019/20 hat Paavo Järvi als Music Director die Leitung inne. Gegenwärtig zählen rund hundert Musiker*innen aus zwanzig Nationen zum Tonhalle-Orchester Zürich, das pro Spielzeit etwa fünfzig verschiedene Programme in über hundert Konzerten präsentiert. Dazu gehören auch zahlreiche Gastspielreisen, die bislang in dreissig verschiedene Länder geführt haben. Das Tonhalle-Orchester Zürich arbeitet regelmässig mit renommierten Dirigent*innen und Solist*innen zusammen; es hat eine «Conductor’s Academy» ins Leben gerufen, um die nächste Generation am Pult zu fördern. Durch den jährlich neu besetzten «Creative Chair» werden zeitgenössische Komponist*innen ins Zentrum der Programme gerückt, so zuletzt Arvo Pärt, Erkki-Sven Tüür und Matthias Pintscher. Es gibt Kinder-, Familien- und Schulkonzerte, Workshops und vielfältige Rahmenveranstaltungen, um neue Publikumsschichten anzusprechen. Das Tonhalle-Orchester Zürich hat mehr als 40 CDs vorgelegt. Die erste Einspielung unter Leitung von Paavo Järvi, die Werken von Messiaen gewidmet ist, wurde 2019 mit dem Diapason d’or ausgezeichnet.


Debut bei LUCERNE FESTIVAL: David Zinman dirigierte am 14. September 2003 Werke von Luciano Berio, Antonín Dvořák und Richard Strauss.

Juli 2021