Paavo Järvi

Geboren 1962 als Sohn des Dirigenten Neeme Järvi, studierte Paavo Järvi Schlagzeug und Dirigieren an der Musikhochschule seiner Heimatstadt Tallinn. 1980 übersiedelte die Familie aus der estnischen Sowjetrepublik in die USA, wo er seine Ausbildung zunächst am Curtis Institute of Music in Philadelphia und dann bei Leonard Bernstein am Los Angeles Philharmonic Institute fortsetzte. Als Principal Guest Conductor war Järvi beim Royal Stockholm Philharmonic und beim City of Birmingham Symphony Orchestra tätig, bevor er zehn Jahre lang, von 2001 bis 2011, als Musikdirektor das Cincinnati Symphony Orchestra leitete. Von 2006 bis 2013 amtierte er als Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters, von 2010 bis 2016 war er Musikdirektor beim Orchestre de Paris. Bereits seit 2004 steht er der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen vor, seit 2015 leitet er das japanische NHK Orchestra und seit 2019 das Tonhalle-Orchester Zürich. Überdies ist er seit 2011 Intendant des von ihm mitbegründeten estnischen Pärnu Festivals und Leiter des Estonian Festival Orchestra. Als Gast arbeitete Paavo Järvi mit den grossen Londoner Orchestern, den Berliner Philharmonikern, dem Royal Concertgebouworkest, dem Los Angeles und dem Israel Philharmonic Orchestra, dem Cleveland Orchestra sowie dem Boston und dem Chicago Symphony Orchestra zusammen. 2017 debutierte er mit Mozarts Don Giovanni an der Mailänder Scala. Järvi verfügt über ein breites Repertoire und setzt sich auch intensiv für die Werke estnischer Komponist*innen ein, vor allem für Arvo Pärt, Erkki-Sven Tüür, Lepo Sumera und Eduard Tubin. In seiner Diskographie finden sich Kompositionen von Sibelius, Schostakowitsch, Nielsen, Prokofjew, Berlioz und Strawinsky, dazu sämtliche Sinfonien von Beethoven, Schumann, Brahms und Franz Schmidt. Mit dem Tonhalle-Orchester Zürich nahm er eine Messiaen-CD auf und erarbeitet gegenwärtig einen Tschaikowsky-Zyklus. Järvis Einspielung der Sibelius-Kantaten wurde mit einem Grammy ausgezeichnet. 2012 erhielt er den Paul-Hindemith-Preis, 2019 den Rheingau Musik Preis.

Debut bei Lucerne Festival m 18. August 2001: Paavo Järvi leitete das European Union Youth Orchestra und brachte Werke von Strawinsky, Grieg und Prokofjew zur Aufführung.

Juli 2021